Samstag, 1. Dezember 2012




Seevetal (MW) - "Alle Einwendungen, die vom 19.12.2012 bis 06.01.2013 eingehen sind ungültig!" Dieser wichtige Satz fällt als erstes beim Besuch der Website "Rastplatz-im-Moor.de" auf und das auch zurecht! Denn die Einwendungsfrist wurde nicht verlängert sondern wird ab 07.01.2013 neu eröffnet. Ihre bereits geschriebenen Einwendungen bleiben aber gültig! Auch die Gemeinde Seevetal hat bereits eine Einwendung gegen das Vorhaben des Niedersächsischen Verkehrsamt eingereicht. In dieser betont Bürgermeister Günther Schwarz hauptsächlich, dass mit dem Bau der Raststätte das Übermaßverbot verletzt wäre. Denn die Gemeinde Seevetal muss bereits die Last von 3 Autobahnen mit Parklätzen, drei Bahnlinien und den größten Rangierbahnhof Europas tragen. Dies wäre im Vergleich zu anderen Kommunen ein Vielfaches was die Gemeinde Seevetal an Belastung hat. Desweiteren sagt Schwarz explicit, dass das Verfahren aufgrund der ohne hin schon hohen Lärmbelastung sofort eingestellt werden sollte.

Die Gemeinde Seevetal setzt damit ein Zeichen gegen das Großprojekt, doch wie sehen Sie das Vorhaben? Stimm Sie noch bis zum 31.12.2012 auf www.seevetalernews.com ab und teilen Sie Seevetal Ihre Meinung mit.
Weitere Information erhalten Sie auf der Website der Bürgerinitiative.

Hintergrund:

Die Niedersächsische Landesbehörde für Verkehr hat vom Bund den Auftrag bekommen, eine Autobahnraststätte an der A1 in Meckelfeld zu bauen. Doch sehr viele Meckelfelder Bürgerinnen und Bürger sind dagegen und gründeten daher eine Bürgerinitiative gegen die Raststätte Elbmarsch. Heute fand eine von der Bürgerinitiative organisierte Besichtigung statt. Demnächst befindet sich hier ein Video zur geplanten Raststätte.
Seevetalernews.com Artikel vom 26.11.2012:
Auf der Meckelfelder-Ortsratsitzung am 15.11.2012 entschied sich der Ortsrat über alle Parteigrenzen hinweg einstimmig gegen die Raststätte "Elbmarsch", welche in Meckelfeld errichtet werden soll. Doch dies alleine reicht nicht, um die bevorstehenden Baumaßnahmen auf legalen Wegen abzusagen. Deswegen haben Rainer Weseloh und Angelika Gaertner die Bürgerinitiative gegen die Raststätte "Elbmarsch" gegründet.
Lage der geplanten Raststätte. Foto: GoogleMaps

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich die Pläne zur Raststätte auf der Internetseite der Gemeinde Seevetal  und im Rathaus Hittfeld anschauen und bis spätestens 18. Dezember Einspruch einlegen.
Hilfen dazu gibt die Bürgerinitiative, welche die Bürgerinnen und Bürgern ausdrücklich dazu auffordert, dies zu tun. Und dies nicht ohne Grund!
Denn die Bürgerinitiative nennt zahlreiche Gründe, die gegen den Bau der Raststätte sprechen.
Auch die Seevetalernews.com Leserschaft spricht sich ausdrücklich gegen so eine Raststätte aus. Nach aktuellem Stand (26.11.2012 21:08 Uhr) sprechen sich 73% aller befragten Leser gegen eine Raststätte in Meckelfeld aus.
Hier soll bald die Raststätte stehen. 
Gründe für die Raststätte gibt es eigentlich keine, denn wenige Kilometer vor der geplanten Anlage befindet sich bereits die Tank&Rast Station Stillhorn, welche immer noch in Betrieb ist. Doch der Bund beauftragte das Land Niedersachsen mit dem Bau einer Raststätte an der Bundesautobahn 1. Gegen die Raststätte gibt es viel zu sagen, wie zum Beispiel, dass die Lärmbelästigung und der erhöhte Anteil von gesundheitsschädlichen Dieselabgasen erheblich mehr wird. Des Weiteren ist anzumerken, dass Seevetal bereits mit dem Maschener Rangierbahnhof, dem Autobahnkreuz und dem täglichen Durchgangsverkehr schon genug belastet ist!

Alle Informationen zu den geplanten Maßnahmen können Sie der Internetseite www.rastplatz-im-moor.de entnehmen. Außerdem findet am kommenden Samstag, den 02.12 um 12 Uhr eine von der Bürgerinitiative organisierte Besichtigung der Fläche statt, wo die Anlage gebaut werden soll.

Den Artikel über die Planfeststellung finden Sie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten